CDU Stadtverband Erlensee
CDU Stadtverband
13:55 Uhr | 17.01.2018 StartseiteStartseiteKontaktKontaktImpressumImpressum
 
Mitgliederbereich
Mitglieder registrieren sich hier!
Benutzername

Passwort


Passwort vergessen?
                                     
  
Abgeordnete:
 

Heiko
Kasseckert
www.heiko-kasseckert.de
Hessischer Landtag
  
Dr. Katja
Leikert
www.katja-leikert.de
Deutscher Bundestag
  
Thomas
Mann

www.mann-europa.de
Europäisches Parlament
  
   
                                    



Leserbriefe
Übersicht | Drucken
> Max Schad (Blickpunkt Erlensee vom 27.01.2012, Hanauer Anzeiger vom 21.01.2012)

Zukunft der Grundschule Langendiebach

Auf einen Leserbrief des Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Gemeindeparlament Erlensee Heinz Hunn zur Zukunft der Grundschule Langendiebach antwortet der CDU-Fraktionsvorsitzende Max Schad:

Wortreich kommentiert der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen die Frage nach dem Erhalt der Grundschule Langendiebach. Er bemüht sich dabei, die Verantwortung für die zukünftigen Entwicklungen an der Diebacher Grundschule weit von seiner eigenen Partei und ihrem zuständigen Dezernenten Matthias Zach in Richtung der CDU zu schieben. Wortreich wird die Frage analysiert wer was warum wusste -  oder auch nicht wusste.

Zweifelhaft scheint mir jedoch, ob das die betroffenen Schüler, Eltern und Lehrer überhaupt interessiert. Sie interessiert, was denn nun mit ihrer Schule passiert und wer für den Erhalt der Schule eintritt. Bei dieser entscheidenden Fragen bleiben die Grünen dann aber leider wortkarg und undeutlich. Dies lässt für die Zukunft der Schule nichts Gutes erahnen.

Die Position der CDU ist hingegen klar. Wir treten für den Erhalt der Schule ein, sowohl auf kommunaler als auch auf Kreisebene. Entsprechend haben wir uns bereits im Bildungsausschuss des Kreistags geäußert. Die Schule ist in unseren Augen zu wichtig, um auf sie zu verzichten. Deshalb werden wir im Rahmen der kommenden Parlamentssitzung in Erlensee eine entsprechende Resolution einbringen. Dort gilt es dann, sich deutlich zu positionieren. Dort wird dann ein klares Ja oder ein Nein gefragt sein - und keine Schuldzuweisungen oder wortreiche Erklärungen. Dann wird es auch nicht mehr ausreichen, sich hinter Günter Frenz zu verstecken. Wir sind gespannt, wie sich die Grünen verhalten werden.

Max Schad
Fraktionsvorsitzender

Impressionen
Termine
Presseschau
 
   
0.35 sec.